Corona-Hilfsprojekte

Alle Hilfsprojekt zu Corona

Partnerdiözese Chachapoyas in Peru muss sich dem Schicksal ergeben

Mit 2000 Lebensmittelpaketen will die ALIANZA die größte Not lindern.

In Peru ist die Pandemiesituation deutlich dramatischer als in den Medien berichtet – dies ergab eine Umfrage unter Pfarrern und Schwestern in der Diözese Chachapoyas.

Die Infektionszahlen in Peru weichen sehr von den regionalen Bedingungen ab: In den warmen Reisanbaugebieten wie Bagua Grande liegen sie deutlich über 30%. In Höhenlagen haben sich zwischen 10 und 15% der Bevölkerung infiziert. Bei der Letalität ist es im gleichen Verhältnis aber unter 10%.

Die Erzeugung von medizinischem Sauerstoff von staatlichen Stellen reicht nicht aus und die Preise auf dem Privatmarkt haben stark angezogen. Um den Angehörigen mit schwerem Krankheitsverlauf den notwendigen Sauerstoff und zusätzlich teure Medikamente zu ermöglichen, wird alles verkauft was sich zu Geld machen lässt. So verkauften Lehrer auch ihre Computer, andere haben sich verschuldet. Die Versorgung mit lebensnotwendigen Medikamenten ist längst nicht mehr überall gegeben und Schwerkranke aus den Dörfern werden in den Familien gepflegt, weil die staatlichen Krankenhäuser weder Betten noch genügend Personal haben.

Während in der Stadt traditionell Beerdigungen mit großer Prozession inzwischen pandemiebedingt untersagt sind, will auf den Dörfern niemand mit der mehrtägigen Totenwache unter Anwesenheit und Weiterlesen

Zur aktuellen Pandemiesituation in Chachapoyas (April 2021)

Von einer weiteren Zuspitzung der Lage in der Pandemie ist in den Berichten aus Chachapoyas in Peru, der Partnerdiözese von Dunningen, Seedorf und Lackendorf, die Rede. In vielen Dörfern der Region sind die Inzidenzen stark angestiegen. Der Landkreis ist in die höchste Alarmstufe gesetzt worden, was erweiterte Maßnahmen für nächtliche Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen zur Folge hat. Andreas Haag berichtet von knapp 300 Toten am Tag in Peru. Das ist, vergleicht man die Bevölkerungszahlen beider Länder, etwa das 2,5fache von Deutschland. Es scheine auch, dass in Chachapoyas mutierte Virusvarianten kursierten, da nicht nur die Zahl der Infizierten zugenommen habe, sondern auch der Verlauf heftiger sei. Es seien viele junge Menschen, auch Kinder, betroffen, und man höre nun auch von Personen, die zum zweiten Mal infiziert worden seien. Die Impfungen in Peru sind nur sehr schleppend in Gang gekommen, und man sagt, dass weniger als 1% der Bevölkerung meist mit dem chinesischen Impfstoff Sinopharm geimpft wurden. Weiterlesen

Die Pandemiesituation in Chachapoyas spitzt sich weiter zu

Der Corona-Virus hat Peru fest im Griff. Seit Januar sind die Infektionszahlen wieder stetig steigend. Peru ist seit 15. Juni unverändert als Risikogebiet eingestuft. Die peruanische Regierung hat den Ausnahmezustand immer wieder verlängert. Es gelten derzeit in ganz Peru nächtliche… Weiterlesen

Brief von Schwester Emilia aus Santo Tomás

                                                                                 Santo Tomás 16. März 2021

Meine lieben Freunde der Alianza, die Zeit vergeht schnell und es ist lange her, dass ich mich bei Euch gemeldet habe. Ich glaube, dass das, was wir jetzt am meisten hören wollen, Nachrichten von unseren Liebsten sind.

Hier leben wir jeden Tag aufs Neue weiter Tag für Tag und Minute für Minute, das Virus hat uns fest im Griff, weil jeden Moment Neuigkeiten auftauchen, die uns vor allem herausfordern, um nicht unvorsichtig zu werden.

Nun gut, ich weiß nicht, ob Euch die Nachricht erreicht hat, dass sich die Verantwortlichen unseres Internats in Chachapoyas infiziert haben. So Gott will, Weiterlesen

Das Jahr der Pandemie und die Aufgaben der ALIANZA

Jahresbericht 2020 des Vereins Alianza e.V. – Pro Amazonas Peru

Download als PDF-Datei

In der Planung des Jahres 2020 war eines ganz besonders dick vermerkt: 40 Jahre kirchliche Partnerschaft – am 15. März sollte gefeiert werden. Der Gottesdienst und das große Jubiläumsfest waren vorbereitet, die Einladungen verschickt, das Essen gekocht. Bischof Emiliano, Victor und Elvia, die Internatseltern und natürlich Andreas Haag waren aus extra aus Peru angereist und verbreiteten bereits Vorfreude. Dann die Nachricht: Wegen eines bis dahin noch kaum bekannten Virus solle es weltweit Lockdowns geben. In ganz Deutschland werden Veranstaltungen abgesagt, um die Ausbreitung zu verhindern. Auch die Feierlichkeiten zum 40jährigen Jubiläum. Der peruanische Besuch schaffte es nur noch durch eine überstürzte vorzeitige Abreise rechtzeitig zurück nach Lima – dann wurde der dortige Flughafen pandemiebedingt für Monate geschlossen. Betrübt nahmen wir Abschied von diesen lieben Freunden. Weiterlesen

Dankbrief von Schwester Emilia aus Santo Tomás

„ES IST EINE GUTE TUGEND, DANKBAR ZU SEIN“

…und so wollen wir an dieser Stelle unseren Freunden der ALIANZA danken für all die Unterstützung durch Lebensmittel mit der wir die COVID-19 Infektionen in Grenzen halten konnten. Besonders in unserer Pfarrei… Weiterlesen

Schwester EMILIA aus Santo Tomás schreibt uns in einer sehr aufregenden Zeit, in der der COVID-Virus auch in ihre Dorfgemeinschaften und in ihrem Schwesternhaus angekommen ist, einen Brief zur aktuellen Situation.

Liebe Freunde der ALIANZA: Ich möchte diesen Brief mit einem ganz bescheidenen DANKESCHÖN beginnen, das alles beinhaltet, was Sie für unsere Pfarrei in Santo Tomás getan haben!

Als die Pandemie ausbrach war meine größte Sorge, die Ernährung aller hungernden und unter extremer Armut leidenden Menschen unserer Gemeinde sicherzustellen. Dank der ALIANZA und der Diözese Rottenburg war ich sehr glücklich, die Bedürftigsten erreichen und versorgen zu können.

Es dauerte ein paar Monate, bis das Virus auch in unseren Dörfern ankam, aber als sie mir vom ersten Fall im Dorf San Salvador berichteten, haben wir alles in unserer Macht stehende getan, um den Erkrankten nach Chachapoyas zu bringen. Er verstarb leider kurz darauf dort im Krankenhaus.

Eine Woche später begannen die Schnelltests der gesamten Bevölkerung in Santo Tomás und die Fälle stiegen an. Am 14. August wurden zwei Schwestern unserer Hausgemeinschaft positiv getestet, die sich bei einer älteren Frau angesteckt haben, die zu uns kam und um Essen gebeten hat. An diesem Tag überschlugen sich die Ereignisse in Santo Tomás, aber es am eigenen Leib zu erleben, war schrecklich!

Eine Menge Arbeit stand mir bevor: Desinfektion, Waschen, Essen, ich konnte meine Mitschwestern nicht im Zimmer allein lassen. Aus Sorge konnte ich nicht schlafen. Ich war auch ratlos, doch zum Glück kam ein Arzt vorbei, um uns zu helfen. Meine Mitschwester Pury wurde ins Krankenhaus der Nachbardiözese Jaén gebracht und so wurde es für mich etwas erträglicher.

Ich dachte nur an die 59 Mitmenschen, die bei uns einen Covid-19 infiziert waren und die wegen Essen und Einkäufen ihr Haus verlassen müssen und von denen somit wieder eine potenzielle Ansteckungsgefahr aus ging. So habe ich noch einmal an die Tür der ALIANZA geklopft, um Nahrungsmittelhilfe für die COVID-erkrankten Mitmenschen zu erbitten. Dank dieser Initiative und der täglichen Aufklärungsarbeit, die wir über unseren Radiosender „Quillay“ verbreiten, ist es uns gelungen, die erkrankten Leute dazu zu bringen, zu Hause zu bleiben. Seither gab es nur noch 6 weitere COVID-Erkrankungen.

Zu sehen, wie Menschen mit COVID leiden, ist sehr schwer, ich hatte die Genugtuung, mich um meine Schwestern kümmern zu dürfen und anderen Erkrankten dank Ihrer Hilfe zu helfen.

In der Hauptstadt Chachapoyas gibt es keine freien Betten mehr und die Ärzte und Krankenschwestern Weiterlesen