Ein Jahr Freiwilligendienst in Peru

Wanted_FSJlerWegen einer kurzfristigen Absage eines Freiwilligen, haben wir noch einen Platz zu vergeben. Bitte nehmen Sie mit uns umgehend Kontakt auf. Vielen Dank!

Weltkirchlicher Friedensdienst

Wieder wird im kommenden Jahr zwei jungen Erwachsenen zwischen 18 und 27 Jahren die Gelegenheit geboten, sich für einen einjährigen Freiwilligendienst in Peru zu bewerben.

Seit mittlerweile 35 Jahren entsenden die Kirchengemeinden Dunningen, Seedorf und Lackendorf Freiwillige nach Chachapoyas in ihre Partnerschaftsdiözese im Norden Perus. In dieser Zeit hat sich auch das Bild des Freiwilligendienstes geändert. Seit einigen Jahren wird der Dienst vom Weltwärts-Programm des Bundes gefördert, womit sich auch die Dauer von anfänglich zwei und mehr Jahren auf meist ein Jahr verkürzt hat. Unter dem Dach des BDKJ Weiterlesen

Video des „Eine-Welt-Camp 2015“

Über den Vorteil von fair gehandelten Produkten

Das nachfolgende Video wurde beim „Eine-Welt-Camp 2015“ unter Mitwirkung von Moriz, Frieder, Roman und Jakob unter Anleitung von Lea und Niklas erstellt.

Irma Alva Tauca
– Unsere neue „Reverse-Freiwillige“

Irma Alva Tauca

Irma Alva Tauca

Ich bin Irma Alva Tauca und bin 25 Jahre alt. Ich bin Sekretärin von Beruf und wurde in einem kleinen Dorf namens Santo Tomas geboren. Von dem Dorf ist es eine zweistündige Reise nach Chachapoyas. Ich habe drei Brüder, bin das dritte Kind und meine Eltern leben in Santo Tomas.

Am 25. August 2015 kam ich nach Deutschland. Ich lerne eine andere Kultur und verschiedene Dinge kennen, die neu für mich sind und ich bin glücklich für diese schöne Gelegenheit, gemeinsam mit Ihnen/Euch ein Jahr hier leben zu dürfen.

Ich werde im Martinuskindergarten Dunningen die pädagogische Arbeit mit den Kindern kennen lernen und unterstützen. Ich arbeite gern mit Kindern und ich weiß, dass es mir sehr viel helfen wird im Umgang mit den Kindern die deutsche Sprache zu lernen. Ich mache gerne Sport z. Bsp. Volleyball, Wandern und tanze. Ich bin eine sehr glückliche, lustige Person, bin auf meine neuen Aufgaben gespannt und auf viele neue Freunde.

Ich hoffe, dass diese Zeit sehr schön wird.

Irma Alva

Gemütlicher Festtags-Brunch im „Bischof-Antonio-Saal“

aza_150920_105632

Gut besucht war der Brunch zum 35-jährigen Jubiläum.

In gemütlicher Runde trafen sich zum Brunch nach dem Heimkehrergottesdienst von Elisabeth Birkner und Tabea Kaupp und der Einführung von Irma Alva Tauca viele an der Partnerschaft Interessierte: Verwandte und Freunde der Freiwilligen, Ehemalige und Angehörige, ebenso wie Mitglieder der drei Kirchengemeinden. Tabea Kaupp fiel leider krankheitsbedingt kurzfristig aus. Es konnte geschlemmt werden, denn das Angebot und die Auswahl der Speisen war so reichhaltig und vorzüglich, dass ein jeder die Qual der Wahl hatte. Angefangen vom Sektempfang über leckere Müsli, Käse- und Wurstplatten, deftige Weißwürste, bis hin zu Salaten, Spätzle und Geschnetzeltem und diversen Nachtischen war alles zu finden, was das Herz begehrte und der Magen genoss. Der Lichtbildervortrag von Elisabeth über ihre und Tabeas Aufgaben in ihrem Freiwilligenjahr war sehr aufschlussreich und gewährte allen Anwesenden einen kleinen Einblick in die Welt unserer Freunde.

Weiterlesen

35 Jahre Partnerschaft – vor allem von jungen Menschen getragen

aza_150920_095525

Gruppenbild der Hauptaktoren des Tages. Ein herzliches Willkommen ging an Irma Alva Tauca aus Peru (vorne Mitte) und Elisabeth Birkner (daneben).

Ganz im Zeichen des Danks stand der Gottesdienst zum 35-jährigen Bestehen der Partnerschaft der drei Kirchengemeinden Dunningen, Lackendorf und Seedorf mit der peruanischen Diözese Chachpoyas am 20.09.2015. Pfarrer Hermann Barth spannte einen Bogen zwischen der augenblicklich herrschenden Flüchtlingsproblematik und dem fruchtbaren Miteinander der drei Gemeinden mit den Menschen im Südamerika.

Fritz Lohmüller umriss die Entwicklung der vom früheren Pfarrer Josef Neuenhofer ins Leben gerufene Partnerschaft. Das Projekt, das natürlich auch Höhen und Tiefen erlebte, werde vor allem von jungen Menschen getragen und habe sich zu einem gegenseitigen Geben und Nehmen entwickelt.

Höchstes Lob sprach Fritz Lohmüller Helmut Haag aus, der seit der Gründung im Vorstand tätig ist und sich selbst ein Bild von den Verhältnissen im fernen Peru gemacht hatte. Seit 10 Jahren leitet Dagmar Braun das „Alianza-Gremium für Chachapoyas“ und steht ständig in Verbindung mit den jungen Menschen, die ein soziales Jahr in Peru verbringen. Weiterlesen

Alianza – 35 Jahre Partnerschaft von Dunningen, Seedorf und Lackendorf mit Chachapoyas, Peru

Was vor 35 Jahren vom damaligen Dunninger Pfarrer Josef Neuenhofer und Bischof Antonio aus Chachapoyas gegründet wurde, hat bis heute Bestand. Schon sehr bald wurden Freiwillige nach Peru gesandt, die dort für ein Jahr oder auch länger mitarbeiteten. Unter ihnen waren Krankenschwestern, Architekten, Elektriker oder Zivildienstleistende; Brückenbauer im realen und übertragenen Sinne. Es gab auch schwierige Zeiten, die gemeistert werden mussten, für die Alianza, wie die Partnerschaft bald genannt wurde. Und vieles hat sich gewandelt und wurde weiter ausgebaut.
Der Austausch steht heute unter der Organisation des WFD, dem Weltkirchlichen Friedensdienst der Diözese Rottenburg-Stuttgart, und ist für die Dunninger Kirchengemeinden seit dem vergangenen Jahr um das Reverseprogramm erweitert, d.h. erstmals kam mit Sairita Ramirez Cruz eine Peruanerin für ein Jahr Freiwilligendienst in die katholische Kirchengemeinde. Weiterlesen

Weltkirchlicher Freiwilligendienst in Chachapoyas – Peru

Interessierte Jugendliche können sich bis zum 10.11.2015 anmelden!

Seit inzwischen 35 Jahren besteht die Alianza-Partnerschaft zwischen den Kirchengemeinden  Dunningen, Seedorf und Lackendorf und der Diözese Chachapoyas im Norden Perus. Um diese lebendig zu gestalten, haben bereits viele junge Erwachsene… Weiterlesen

Eine-Welt-Camp 2015

Von Marianne Kammerer, 01.09.2015

Alle für eine Welt – eine Welt für alle

Alianza e.V. und Ibichhofteam der Kirchengemeinden Dunningen, Seedorf und Lackendorf veranstalten viertes Eine-Welt-Camp auf dem Ibichhof
Eine-Welt-Camp 2015 - Teilnehmer und Teamer

Eine-Welt-Camp 2015 – Teilnehmer und Teamer

Dunningen/Simonswald. In was für einer Welt wollen wir leben? Mit diesen Fragen beschäftigten sich dreiunddreißig Kinder und Jugendliche mit ihren Teamern im diesjährigen Eine-Welt-Camp auf dem Ibichhof im Simonswäldertal, das vom Verein Alianza e. V. und dem Ibichhofteam der Kirchengemeinden Dunningen, Seedorf und Lackendorf von 26. bis 30. August veranstaltet wurde. Weiterlesen

Quinoa-Projekt in La Jalca

Gründung einer Bauernvereinigung zum Anbau von Quinoa in La Jalca

Gemeinsame Besprechung: 2. von links, Frank Friedrich, Vorsitzender des Vereins Alianza e.V. und daneben rechts Julio Puscan Culqui, Vorsitzender der Bauernvereinigung zum Anbau von Quinoa. In der Mitte mit hellem Hemd Andreas Haag.

Gemeinsame Besprechung: 2. von links, Frank Friedrich, Vorsitzender des Vereins Alianza e.V. und daneben rechts Julio Puscan Culqui, Vorsitzender der Bauernvereinigung zum Anbau von Quinoa. In der Mitte mit hellem Hemd Andreas Haag.

In La Jalca haben sich 30 Personen zusammengefunden, die gemeinsam den Anbau von Quinoa in einer Bauernvereinigung voran bringen wollen. Vorsitzender ist Julio Puscan Culqui, 2. Vorsitz hat Elias Puscan Huaman. Die noch junge Vereinigung wurde am 20. Mai 2015 im Handelsregister in Chiclayo eingetragen. Die Vereinigung hat im Laufe des Jahres den Kontakt zum Verein Alianza e.V. – Pro Amazonas Peru gesucht. Durch einen Besuch des Vorsitzenden Frank Friedrich am 21.08.2015 konnten die Rahmenbedingungen zur Unterstützung der Bauernvereinigung diskutiert werden. Generell besteht der gegenseitige Wunsch, zur Umsetzung eines gemeinsamen Projektes zum Anbau und der Vermarktung von Quinoa. Der Verein Alianza e.V. wird diesbezüglich die Fördermöglichkeiten durch den Staat (BMZ – Bundensministerium für Entwicklung und Zusammenarbeit) prüfen und unterstützen.
Aktueller Status: Sondierung/Vorprüfung der Projektförderung zwischen dem Verein Alianza e.V. und „bengo“ (BMZ). Der Projektentwurf wurde Mitte Februar bei „bengo“ eingereicht.

Quinoa-Pflanze

Quinoa-Pflanze

Quinoa – auch das „Gold der Inka“ genannt ist vermutlich eine der besten pflanzlichen Eiweissquellen der Welt. Quinoa hat in den kleinen Körnchen alle neun essentiellen Aminosäuren was für ein pflanzliches Lebensmittel äußerst ungewöhnlich ist. Der Mineralreichtum – ein weiterer Vorteil – schlägt unsere üblichen Getreidearten um Längen. Außerdem ist das leckere Inka-Korn glutenfrei und kann daher bei Getreideunverträglichkeit problemlos gegessen werden.

Das Quinoa ist ein traditionelles lebenswichtiges Grundnahrungsmittel der Andenvölker und ist nicht etwa ein Getreide sondern ein Gänsefußgewächs. Es gehört damit zur selben Pflanzenfamilie wie Rote Bete und Spinat. Quinoa kann bis zu zwei Meter hoch werden und ist sehr robust, d.h. sie kann genauso auf schlechten Böden wachsen wie auch extremen Witterungsbedingungen trotzen.

Weiterlesen